News | Lee Wingate

SV GRÖDIG vs FCPS Spielbericht

Spielbericht

Regionalliga Salzburg, 3. Spieltag: SV Grödig 0:2 FC Pinzgau Saalfelden

Grödig, 18. August 2020

Der FC Pinzgau Saalfelden setzte sich am 3. Spieltag der Salzburger Regionalliga-Saison vor 150 Fans im Das.Goldberg Stadion gegen den SV Grödig mit 2:0 durch. Tamas Tandari und Lukas Schubert erzielten in der Mitte der ersten Halbzeit je ein Tor. Damit brachten sie die Mountainous Pine Blues zurück auf die Siegerstraße und sicherten dem Team den ersten Zu-Null-Sieg der Saison.

Die Ausgangslage: Nach dem 3:1 Auftaktsieg gegen den SV Wals-Grünau am ersten Spieltag erlitt der FCPS beim 0:2 im Heimspiel gegen Austria Salzburg am Samstag die erste Niederlage der Saison 2020/21. Der ehemalige Bundesligist SV Grödig hoffte derweil noch auf die ersten Punkte der Saison, nachdem er gegen Austria Salzburg und den SV Seekirchen mit 1:3 bzw. 3:4 verloren hatte.

Der Spielverlauf: FCPS Cheftrainer Christian Ziege, der noch ohne das verletzte Trio Simon Ollert, Raphael Streitwieser und Michael Viehhauser auskommen musste, stellte seine Schützlinge in einer 4-4-2-Formation auf. Er nahm gegenüber der Startelf vom Samstag zwei Änderungen vor: Semir Gvozdjar und Lukas Moosmann ersetzten Harry Cooksley und Niklas Mühlbacher. Grödig-Chef Heimo Pfeifenberger entschied sich für ein 4-3-3 System mit Eyüp Erdogan an der Spitze. Felix Hebesberger und Niklas Preslmayr fehlten nach ihrem Platzverweis vom Wochenende.

Zu Beginn des Spiels schien der FC Pinzgau Saalfelden sich beweisen zu wollen: Er dominierte den Ballbesitz, stürzte sich in Zweikämpfe und sparte keine Kräfte. Trotzdem blieben die Chancen anfangs gering gegen ein tief stehendes Grödig-Team, das sich zurücknahm und in der gegnerischen Hälfte nur wenig Druck machte.

Letztendlich brachte ein ruhender Ball dem FCPS in der 20. Minute den Durchbruch, als Kapitän Tandari nach einem Eckstoß von Dominik Kirschner durch eine Menge von Spielern hindurch von der Strafraumgrenze aus ins untere Eck schoss.

Lukas Schubert verdoppelte den Vorsprung knapp zwei Minuten später, als er im Strafraum von Dejan Janjic zu Fall gebracht wurde. Der ehemalige Grödiger Kapitän trat den darauffolgenden Elfmeter selbst an und schoss den Ball am Schlussmann Jakob Zankl vorbei, so dass die Gäste nach nur einem Viertel der Partie souverän mit zwei Toren in Führung gingen.

Die Mountainous Pine Blues hätten in Minute 34 noch ein drittes Tor nachlegen können, als ein Steilpass Dominik Kirschner im Strafraum erreichte. Doch obwohl er Julian Vincetic mit Leichtigkeit umgehen konnte, gelang es ihm nicht, den Ball ins Tor zu lenken. Vier Minuten später verfehlte dann auch Alexander Gadenstätter mit einem Volley von der Strafraumgrenze das Tor.

Zu Beginn der zweiten Hälfte gab es Chancen auf beiden Seiten: In der 49. Minute fehlten Tandari nur Zentimeter, um eine Flanke von Gvozdjar aus kurzer Distanz ins leere Netz zu schlagen. Auf der anderen Seite des Platzes schoss Patrick Schober nur eine Minute später in Richtung kurzes Eck, aber FCPS Torhüter Stipo Colic lenkte zur Ecke ab.

Gvozdjar und Jatta vergaben ihre Chancen in der 56. und 57. Minute bevor Kanzler es 60 Sekunden später von einer aussichtsreichen Position aus mit dem Innenrist versuchte. Davon abgesehen war das Tor von Colic nie wirklich in Gefahr. Die Mountainous Pine Blues schienen die Partie letztlich immer zu kontrollieren, brachten den Sieg souverän über die Bühne und holten damit erstmals in der Geschichte drei Punkte in Grödig.

Dem FCPS bleiben nun vier Tage bis zum nächsten Spiel: Wenn Christian Zieges Schützlinge am Samstag (22. August) auf den SV Seekirchen treffen, wollen sie die nächsten drei Punkte nach Hause bringen.

Die Startaufstellungen:

SV Grödig: Zankl, Lukacevic, Vincetic, Völkl, Schober, Erdogan, Janjic, Vucanovic, Jukic, Diallo, Kanzler

FC Pinzgau Saalfelden: Colic, Ziege, Raisch, Kahrimanovic, Schubert, Jatta, Gadenstätter, Kirschner, Gvozdjar, Moosmann, Tandari