News | Lee Wingate

SV Kuchl vs FCPS Spielbericht

SV KUCHL GEGEN FC PINZGAU SAALFELDEN SPIELBERICHT

Regionalliga Salzburg, 8. Spieltag: SV Kuchl 2:0 FC Pinzgau Saalfelden

Kuchl, 11. September 2020

Der FC Pinzgau Saalfelden musste sich am 8. Spieltag gegen eine gut organisierte und konterstarke SV Kuchl Mannschaft mit 2:0 geschlagen geben und damit eine weitere Niederlage einstecken. Matthias Seidl traf sowohl vor als auch nach der Pause und sicherte der Heimmannschaft damit drei Punkte und die Rückkehr an die Spitze der Tabelle.

Die Ausgangslage

FCPS hatte in den Anfangswochen der Saison Schwierigkeiten zu einer konstanten Leistung zu finden, beim letzten Match gegen die bis dahin ungeschlagegene USK Anif gelang jedoch, dank eines herausragenden Distanzschusses von Alfusainey Jatta, ein dringend benötigter Sieg. SV Kuchl hingegen musste sich im letzten Spiel unerwarteterweise geschlagen geben. Nachdem sie zuvor an Spieltag 6 Austria Salzburg mit 4:1 besiegten und damit an die Spitze der Tabelle vorrückten, verloren sie daraufhin als erste Mannschaft in dieser Spielzeit gegen den Tabellenletzten SV Grödig.

Der Spielverlauf

FCPS Cheftrainer Christian Ziege musste für diese sicherlich nicht leichte Aufgabe beim SV Kuchl auf ganze sechs Spieler verzichten. Denis Kahrimanovic und Alexander Gadenstätter gesellten sich zu den bereits Verletzten Simon Ollert, Raphael Streitwieser, Michael Viehhauser und David Rathgeb. Der deutsche Taktiker brachte seine Mannschaft in einer 3-3-3-1 Formation auf den Platz, mit Semir Gvozdjar als alleinige Spitze. Kuchl-Chef Mario Helmlinger entschied sich für ein 4-3-2-1 System. Die Heimmanschaft zeigte sich in der Verteidigung als äußerst gut organisiert und versuchte durchwegs schnelle Konter zu spielen.

Die erste Torchance des Abends gab es in der achten Minute für Tamas Tandari, sein Kopfball segelte allerdings am kurzen Pfosten vorbei. Stattdessen übernahmen nach der ersten Viertelstunde die Gastgeber die Führung. Alexander Hofer lieferte die Vorlage für Seidl, der an Daniel Raischl und Niklas Mühlbacher vorbeisprintete, um dann an Henrik Regitnig vorbei den Führungstreffer zu erzielen.

Jonas Schwaighofer, der nach einem beeindruckenden Freistoß für die Juniors letztes Wochenende zum ersten Mal in dieser Saison ein Teil der Startaufstellung war, schaffte nach 25 gespielten Minuten beinahe den Ausgleich für die Mountainous Pine Blues. Nachdem der 19-Jährige den Ball mit Leichtigkeit an Lukas Buchegger vorbeigedribbelt hatte, versuchte er das Leder ins lange Eck zu zirkeln, schoss aber über sein Ziel hinaus.

Kurz vor der Pause gelang es Kuchl beinahe den Vorsprung zu verdoppeln. Alexander Hofer startete über die rechte Flanke und zog an Mühlbacher vorbei in die Mitte, aber Regitnig war zur Stelle um die drohende Gefahr abzuwenden. Ein Treffer wäre doppelt schmerzhaft gewesen, da in der Vorbereitung dieser Torchance Christoph Hübl Niklas Seiler eindeutig ein hohes Bein entgegenstreckte.

Mario Helmlingers Schützlinge waren auch nach der Pause weiterhin gefährlich und bereits in der 48. Minute bekam es Regitnig mit einem Schuss Hofers aus dem Strafraum zu tun. Wenige Sekunden später traf Seidl ins Außennetz, um dann nach einer Stunde Spielzeit den Ball trotz eines leeren Tors nur über die Latte zu schießen.

Der FCPS hatte ein paar wenige Vorstöße seinerseits zu verzeichnen, aber weder Gvozdjar noch Schubert konnten vielversprechende Möglichkeiten zum Abschluss bringen. Seidl verdoppelte die Führung drei Minuten vor dem Schlusspfiff. Nach zwei Minuten der Nachspielzeit legte Simon Seidl beinahe noch einen Treffer nach, aber sein flacher Ball prallte vom Pfosten ab und der Schlusspfiff besiegelte das 2:0.

Die Mountainous Pine Blues spielen nächste Woche zwei Mal zu Hause: am Dienstagabend geht es gegen den TSV St. Johann und dann am Samstagnachmittag gegen den SV Wals-Grünau.

Die Startaufstellungen:

SV Kuchl: Plainer, Kiss, Buchegger, Strobl, Seidl, Hofer, Hübl, Kraft, Milic, Vurbic, Pargan

FC Pinzgau Saalfelden: Regitnig, Ziege, Raischl, Mühlbacher, Schwaighofer, Jatta, Schubert, Seiler, Tandari, Fürstaller, Gvozdjar